13 Juni 2005, 19:39
Im Blickpunkt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
"Der evangelische Gründer der Gemeinschaft von Taizé glaubt an die Eucharistie, wie das die Katholiken tun" - Ein Kommentar von Guido Horst / Die Tagespost

Wer nur auf Kirchentage schaut und dort das gemeinsame Abendmahl vermisst, wem "Dominus Iesus" noch in den Ohren klingt und wer endlich erleben möchte, dass konfessionsverschiedene Ehepaare zusammen die Kommunion empfangen - für den scheint es einen Stillstand, ja vielleicht sogar eine Eiszeit der Ökumene zu geben. In Wirklichkeit aber erlebt man derzeit eine ökumenisch "heiße Zeit". Denn es gibt nicht nur eine Ökumene der Schlagworte. Wenn "Kirche von unten" zur eucharistischen Gastfreundschaft aufruft, Katholiken und Protestanten bei Gottesdiensten der anderen Konfession den Empfang des Abendmahls oder der Eucharistie einfordern, dann hat das nichts mit Ökumene zu tun. Es sind Symptome einer Glaubenskrise, deren Auswirkungen von der Gedankenlosigkeit der einen bis zum offenen Ungehorsam der anderen reichen. Aber es gibt auch eine "Ökumene der Frommen".

Werbung
syrien2

Und diese ist zu unterscheiden von der oft falsch verstandenen "Ökumene der Masse". Als Frère Roger Schütz beim Trauergottesdienst für Johannes Paul II. aus der Hand von Kardinal Ratzinger die Kommunion empfing, wussten beide, was sie tun. Der evangelische Gründer der Gemeinschaft von Taizé glaubt an die Eucharistie, wie das die Katholiken tun. Und Ratzinger wusste, dass der verstorbene Papst Frère Roger immer wieder zur Kommunion eingeladen hatte. Jemand hatte sich und seinen Glauben geprüft, ein anderer hatte gesagt: Komm, sei unser Gast. In dieser Selbstprüfung und Ausdrücklichkeit ist das etwas ganz anderes als das unüberlegte Strömen zum gemeinsamen Abendmahl, wo es vielen mehr um das Gefühl oder den triumphierenden Gestus kirchlichen Ungehorsams geht.

Papst Benedikt XVI. hätte nicht die Ökumene zu einer der vordringlichen Aufgaben seines Pontifikats erklärt, wenn er nicht entschlossen wäre, die "Ökumene der Frommen" entschieden voranzutreiben. Die spannende Frage ist: wie? Zu oft hat er als Kardinal erklärt, dass für die lateinische Kirche unverzichtbar ist, was für sie im ersten christlichen Jahrtausend bereits unverzichtbar war. Und als Papst sitzt er genau auf dem Stuhl, an dessen historischer Ausformung Protestanten wie Orthodoxe Anstoß nehmen - auch die frommen. Man darf also mit Spannung erwarten, wie das von Johannes Paul II. angestoßene Nachdenken über Natur und Ausgestaltung des Petrusdienstes unter Benedikt XVI. seinen Fortgang nimmt. Darüber wird dieser mit den "Frommen" der anderen Konfessionen sprechen, mit denen, die wissen, worum es geht. Das sind ökumenisch ganz spannende Zeiten.

Die bei KATH.NET veröffentlichten Kommentare spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren wider. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (57)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (33)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (15)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)